W1siziisimnvbxbpbgvkx3rozw1lx2fzc2v0cy9vbmrlcnn0yw5kaw5nifjly3j1axrtzw50l2pwzy9iyw5uzxitzgvmyxvsdc5qcgcixv0

7 TIPPS FÜR DEN UMZUG IN EINE NEUE STADT

W1siziisijiwmjavmdmvmdyvmtuvmjavmzkvnjqxl0fszxggqmxvaxnplkpqryjdlfsiccisinrodw1iiiwiodb4odbcdtawm2uixv0
by Alex Bloisi
Relocating , Career , Advice
W1siziisijiwmtkvmtivmtevmdgvmdkvmzuvnzk5lzcgu3rlchmgdg8gumvsb2nhdgluzybmb3igww91cibozxh0iepvyi5qcgcixsxbinailcj0ahvtyiisijgwmhg2ntbcdtawm2mixv0

Der berufsbedingte Umzug in eine neue Stadt oder sogar ein neues Land kann eine spannende aber auch herausfordernde Erfahrung sein. Vor dem Kistenpacken muss Vieles beachtet werden. Wir haben die wichtigsten Dinge zusammengestellt, über die du nachdenken musst, bevor du den neuen Job im Ausland annimmst.


1. Gute Gründe finden

Nimm dir vor dem Umzug Zeit, um die Vor- und Nachteile aufzuschreiben. Warum möchtest du deine aktuelle Situation ändern? Ist es ein Karriereschritt oder suchst du mehr Zufriedenheit im Job? Ist das Gehalt besser und wird sich deine Lebensqualität am neuen Standort verbessern? Berücksichtige auch die negativen Aspekte, z. B. die größere Entfernung zur Familie und zu Freunden, die Lebenshaltungskosten und mögliche Sprachbarrieren. Wenn du ernsthafte Zweifel am Umzug hast, solltest du darüber mit deiner Familie oder deinen Freunden sprechen. Und denke immer daran, dass du die Wahl hast und es deine eigene Entscheidung sein muss.


2. Lerne dein neues Zuhause kennen

Bevor du die endgültige Entscheidung zum Umzug triffst, solltest du dein neues Zuhause besuchen und versuchen, es so zu erleben, als ob du bereits dort lebst und arbeitest. So kannst du sehen, ob du dir vorstellen kannst, langfristig dort zu leben und Wurzeln zu schlagen. Du wirst überrascht sein, wie sehr Orte von Online-Fotos und -Informationen abweichen können. Dein Bauchgefühl gibt dir einen guten Hinweis, ob der Umzug für dich das Richtige ist.

Erkunde den Ort, an den du umziehst so gründlich wie möglich. Es ist eine gute Idee, während deines Aufenthalts verschiedene Gegenden zu besuchen, um die zu finden, die am besten zu deinem Lebensstil passt. Falls du dem Ort vor deinem Umzug keinen Besuch abstatten kannst, sprich mit jemanden, der bereits dort lebt oder gelebt hat. Und tritt zum Beispiel der örtlichen Social Media-Gruppe bei. Auch der neue Arbeitgeber kann Tipps geben.


3. Bitte um Hilfe

Viele Unternehmen bieten Umzugsdienste an, einschließlich praktischer und finanzieller Unterstützung. Es lohnt sich also, im Laufe der Bewerbung danach zu fragen. Auch wenn der Arbeitgeber im Normalfall keine solche Hilfestellungen anbietet, lohnt es sich, darüber zu verhandeln. Zumindest, wenn das maßgeblich für die Entscheidung für einen Umzug ist. Finde heraus, wie hoch die Umzugskosten sind und ob deine Sachen verschickt werden müssen, damit du eine Verhandlungsgrundlage hast. Manche Unternehmen bieten auch Firmenwohnungen an.


4. Stelle Nachforschungen an

Lerne dein zukünftiges Unternehmen so weit wie möglich kennen. Finde heraus, wer dein Manager ist und wie das Team aussieht. Über die Arbeitsethik und -kultur der Firma kannst du mehr erfahren, wenn du darum bittest, mit jemandem sprechen zu können, der eine ähnliche Position hat wie du.

Denke als nächstes über die Logistik deines Umzugs nach. Ist es ein dauerhafter Umzug? Wirst du für ein paar Monate oder ein paar Jahre weg sein? Der Verkauf des eigenen Hauses oder der eigenen Wohnung ist eine der größten Komplikationen bei der Umsiedlung von Hausbesitzern. Wenn du abschätzen kannst, wie lang du fort sein wirst, kannst du besser entscheiden, ob du deine Immobilie behältst, deine Sachen einlagerst oder ob du mit Sack und Pack umziehst. Die neue Bleibe lediglich zu mieten ist außerdem ein guter Weg, sich in der neuen Stadt niederzulassen, ohne sich zu sehr zu binden.

Stelle sicher, dass du weißt, wie hoch die Lebenskosten sind, inklusive Unterkunft, Transport, Kinderbetreuung, sonstige Ausgaben und Steuern. Der neue Job bietet vielleicht insgesamt das bessere Gehaltspaket. Der Vorteil mag jedoch bei hohen Lebenshaltungskosten verpuffen.

Ist ein Visum oder eine Aufenthaltserlaubnis nötig? Die Visa-Bearbeitung kann äußerst lange dauern. Wenn du den neuen Job bereits gefunden hast, wird das vermutlich vom Arbeitgeber übernommen. Überprüfe das trotzdem lieber, bevor du die Stelle antrittst.

Es lohnt sich auch, einen Blick auf die Steuern zu werfen. In vielen Ländern gelten unterschiedliche Steuerrichtlinien. Besonders für Selbstständige. In mehreren Ländern bestehen auch bilaterale Steuerabkommen für Ausländer, um Doppelbesteuerung im Heimatland und im Ausland zu vermeiden. Großbritannien hat zum Beispiel über 100 dieser Verträge mit verschiedenen Staaten. Der Umzug kann sich auch auf die staatliche Rente auswirken. Kläre daher am besten deinen Rentenstatus.

Um den gesamten Vorgang zu vereinfachen, wird man am besten zur To-Do-Listen-Person und stellt eine für den aktuellen Aufenthaltsort und eine für das Zielland auf. Auf diese Weise bleibst du im Bilde und vergisst nichts Wichtiges.


5. Denke an die Familie

Wer Familie hat, der muss berücksichtigen, wie sich Partner und Kinder beim Umzug fühlen. Wird der Partner Arbeit finden und wie sieht das Bildungssystem, die Schulen und die Kinderbetreuung aus? Gibt es Sprachbarrieren, die die Integration für deine Familie beeinträchtigen? Ist eine internationale Schule die beste Option?


6. Der Neustart

Sobald du angekommen bist, solltest du zu Testzwecken einmal zum neuen Arbeitsplatz pendeln. Zu wissen, wie lang der Arbeitsweg ist, hilft dabei, am ersten Tag nicht zu spät zu kommen.

Networking ist wichtig und Freunde zu finden und sich ein Sicherheitsnetz aufzubauen. Dein neuer Arbeitgeber bietet womöglich Social Clubs und Aktivitäten an, um beim Kennenlernen neuer Leute zu helfen. Bei Sportgruppen mitzumachen ist ein sehr effektiver Weg, um Menschen mit gleichen Interessen zu finden. Der Trick ist, einfach „Ja” zu sagen. Geh raus, misch dich unter die Leute.


7. Wenn es nicht klappt

Du bist in die neue Stadt oder das neue Land gezogen und hast den Job begonnen. Jetzt stellt sich heraus, dass alles anders ist, als erwartet. Denke daran, dass es einige Zeit dauert, bis man sich an die neue Umgebung und kulturelle Unterschiede gewöhnt. Das kann mitunter stressig sein. Oberstes Gebot ist, nicht gleich aufzugeben und der neuen Situation eine Chance zu geben.

Wenn du nach Monaten immer noch nicht zufrieden bist und nicht glaubst, dass sich das ändert, brauchst du einen Backup-Plan. Ist es ein berufsspezifisches Problem? Kannst du die Dinge mit einem Gespräch mit dem Vorgesetzten ins Rollen bringen? Oder ist es der Ort, der Kopfzerbrechen bereitet? Möglicherweise ist der Weg zur Arbeit zu lang, was den Stress erhöht? Oder du machst keine neuen Freunde? Analysiere, warum du mit der Situation unzufrieden bist. Überprüfe, ob sich schon eine einfache Änderung positiv auswirken kann. Wenn die Situation dann immer noch nicht funktioniert, überlegst du am besten, welche Optionen es gibt.

Insgesamt kann eine andere Stadt oder ein anderes Land für dich und deine Karriere entscheidend sein. Der Schlüssel ist, dass du jederzeit zurückkehren kannst, wenn du es nicht magst – aber die Chancen stehen gut, dass es nicht dazu kommt...